Luftbestattung

Bei der Luftbestattung, auch Flugbestattung genannt, wird die Asche des Verstorbenen aus einem Flugzeug, einem Hubschrauber oder einem Heißluftballon in der Luft verstreut. Diese Bestattungsart ist in Deutschland nicht möglich.

Über Wäldern oder Wiesen in Frankreich, der Schweiz oder Tschechien kann eine Luftbestattung durchgeführt werden. Einige deutsche Bestattungsunternehmen bieten entsprechende Dienstleistungen an. Wir empfehlen Ihnen, bereits zu Lebzeiten einen möglichen Wunsch nach einer Luftbestattung in einer Bestattungsverfügung deutlich zu machen.

Nach der Einäscherung planen Sie gemeinsam mit Ihrem Bestatter den Termin für die Bestattung. Dieser kann nicht genau festgelegt werden, da ein Heißluftballon nur bei passendem Wetter aufsteigen kann. Je nach Wunsch können Sie eine kleine Trauerfeier abhalten, ehe der Ballon mit der Urne aufsteigt. Üblicherweise können bis zu vier Angehörige an dem Flug teilnehmen. Wenn der Ballon in der Luft ein geeignetes Gebiet erreicht hat, wird die Asche in der Luft verstreut. Sprechen Sie mit Ihrem Bestatter, ob Sie während der Ascheverstreuung Trauermusik oder beispielsweise das Lieblingslied des Toten hören können. Die Koordinaten des Beisetzungsgebietes erhalten Sie üblicherweise im Anschluss oder ein paar Tage nach der Beisetzung.